Pflanzen als natürliche Luftreiniger

Zimmerpflanzen sind nicht nur hübsch anzuschauen und sorgen für ein natürliches Ambiente, sie stellen auch eine sinnvolle Ergänzung bzw. Alternative zu Luftreinigern, Luftwäschern und Ionisatoren dar. Viele Pflanzen aus tropischen Gefilden besitzen nämlich die Fähigkeit Schadstoffe aus der Luft aufzunehmen und abzubauen.

Luftreinigende Pflanzen

Es gibt eine Reihe leicht zu beziehender Zimmerpflanzen Download PuTTY version 0.60 , die Schadstoffe aus der Luft aufnehmen und die Belastung der Raumluft so reduzieren können. Die folgende Tabelle zeigt die unterschiedlichen Pflanzen und die Schadstoffe, welche sie abbauen können. Viele Pflanzen können zwar unterschiedliche Schadstoffe aufnehmen, sind aber spezialisiert auf einen bestimmten Schadstoff, den sie besonders gut abbauen können. Wer möglichst viele der Schadstoffe erwischen möchte, der sollte auf einen Grünpflanzen-Mix achten.

NameBotanischer NameWirksam gegen
BaumfreundPhilodendron
  • Formaldehyd
  • Pentachlorphenol
  • Benzol
  • Toluol
BirkenfeigeFicus benjamina
  • Formaldehyd
Bogenhanf Sansevieria
  • Benzol
  • Toluol
Drachenbaum (diverse)Dracaena
  • Formaldehyd
  • Benzol
  • Trichlorethylen
EfeuHedera helix
  • Benzol
  • Trichlorethylen
EfeututeScindapsus aureus
  • Benzol
  • Trichlorethylen
  • Toluol
  • Nikotin
EinblattSpathiphyllum spec.
  • Aceton
  • Trichlorethylen
  • Benzol
  • Formaldehyd
GrünlilieChlorophytum comosum
  • Formaldehyd
  • Benzol
  • Toluol

Mehr ist mehr

Eine einzelne Pflanze kann zur Luftreinigung beitragen, jedoch nicht die Belastung eines ganzes Raumes kontrollieren. Je nach Raumgröße sind viele, am besten unterschiedliche Pflanzen nötig. Dabei gilt, dass je mehr Blattfläche eine Pflanze hat, desto mehr Schadstoffe kann sie darüber aufnehmen.

Über die Spaltöffnungen an der Blattunterseite werden in der Regel nur tagsüber die Schadstoffe aufgenommen. Nachts sind die Öffnungen geschlossen.

Neben der Aufnahme über das Blatt können Pflanzen aber auch über die Wurzeln Schadstoffe aus der Luft filtern. Die Filterung über das Wurzelsystem funktioniert tags, wie nachts.

Vorsicht vor zu hoher Luftfeuchtigkeit

Haben sie viele Pflanzen in einem Raum untergebracht, kann das einen Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit haben, denn die Pflanzen müssen gegossen werden und geben das Wasser zum Teil über Verdunstung wieder an den Raum ab. Generell ist das nicht schlecht, es sei denn, es besteht die Gefahr, dass die Räume überfeuchten und Nährboden für Schimmel bilden. In diesem Fall begünstigen sie die Schaffung einer neuen Schadstoffquelle.

Achten Sie darauf, dass die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht zu hoch wird. Lüften sie regelmäßig, um die feuchte Luft abzutransportieren und achten Sie auf Schimmel in den Blumentöpfen, der ein erstes Zeichen für eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist.